Bild2

Gewinnen von Innen

Wahrnehmungsschulung und Sinnespräsenz im Schwebebad

Unsere Sinne sind seit jeher unsere Antennen zur Außenwelt. Mit ihnen nehmen wir die Umgebung um uns herum wahr, sie „steuern“ das bewusste und unbewusste Erleben der Welt.
Alle Außeninformationen kommen - mit unterschiedlicher Intensität – über unsere fünf Sinneskanäle zu uns: 75% über das Sehen (visuell), 13% über das Hören (auditiv), 6% über das Fühlen (kinästhetisch), 3% über das Riechen (olifaktorisch) und 3% über das Schmecken (gustatorisch).
Die so aufgenommenen Informationen werden, je nach unseren bisherigen Erfahrungen und inneren Werten zu Gedanken und Reaktionen auf die Ereignisse und damit auch auf unsere Umwelt, verarbeitet.
Jedoch nur 10% des Erlebten (der Außenreize) werden direkt und unzensiert von den Nervenbahnen verarbeitet und weitergeleitet (z.B. heiße Platte = Hand wegziehen), 90% hingegen durchlaufen einen inneren Filter / Prozess.
Dies erklärt sehr deutlich, weshalb dasselbe Ereignis bei verschiedenen Personen zu völlig unterschiedlichen Reaktionen / Bewertungen führt!

Oft ist die reine Wahrnehmung jedoch getrübt, die Sinneskanäle mehr oder weniger „verstopft“, z.B. durch die tägliche Monotonie in Beruf und Alltag, durch Informationsüberflutung in den Medien - in denen Bilder und Worte oft gefiltert (zensiert) sind, oder durch eine „Sinnesabstumpfung“ bei immer gleichen Reizen (Autolärm, Leuchtreklamen, Zigarettengeruch, muffige Büroräume, Ess-Süchte, um.)!
Für ein ausgeglichenes und sinnvolles Erleben - welches ja unserer Natur entspricht - ist es daher immens wichtig, unsere Sinne von Zeit zu Zeit zu schärfen und zu schulen, eine Feinabstimmung (Justierung) unserer „Antennen zur Welt“ durchzuführen. Die Möglichkeiten hierzu sind vielfältig: ein Urlaub vom Alltagstrott, eine gefühlvolle Massage, ein besonderer Film, oder ein ausgefallener Restaurantbesuch.
Dabei wird jedoch meist eine Sinneswahrnehmung (z.B. Geschmacksinn beim Restaurantbesuch) von vielen anderen Eindrücken, wie Geräusche, Gerüche, Einrichtungsgegenstände, Kommunikation, ... überlagert. - Dies führt aber direkt wieder zu inneren Bewertungen (Dialogen), losgelöst vom ursprünglichen Sinnesreiz.

Ein besonders effektives Medium der Wahrnehmungsschulung und Sinnesschärfung ist hingegen das SAMADHI-Schwebebad: wenn wir wollen sind wir im Floatarium durch Stille, körperwarmes Wasser, Schwerelosigkeit und Dunkelheit von allen Außenreizen  abgeschirmt. Im Bad wird die komplette Wahrnehmung nach einer Weile meist von allein ganz nach innen gerichtet.
Mit einer entsprechenden Anzahl von Floating-Sessions (ca. 8 - 12) können hier, durch entsprechende Anleitung und Stimulation, die einzelnen Sinneskanäle separat angesprochen und geschult werden. Durch diese Einzel-Schulung werden natürlich die inneren Verarbeitungsprozesse in besonderer Weise angeregt. Gerade auch die Ei-Form des Bades (Symbol für Ursprung & Geborgenheit) fördert dieses Erleben noch in besonderer Weise. 

So führt dieses spezielle Sinnestraining häufig zu heilsamen neuen Ansichten, Empfindungen und Handlungsweisen auch in unserem Alltag; - zuerst beim jeweiligen Floatinggast selbst und später natürlich in seiner Kommunikation mit der Außenwelt.

Es gibt verschiedenste Arten von Stimulation unserer einzelnen Sinneskanäle im Schwebebad. Nach meist zwei oder drei „Gewöhnungsbädern“ beginnt die eigentliche „Arbeit“ wie folgt:
Beim ersten Mal erfolgt die Anregung des Geruchssinnes (Olifaktorisch), wobei z.B. eine duftende Rose im Bad angebracht wird. - Während hierbei der Duft bewusst zugeführt wird, sind die anderen Sinne - bis auf einige Grundwahrnehmungen - nicht beeinflusst.
In der nächsten Session wird der visuelle Kanal gezielt über einen farbigen Lichtreiz angeregt (z.B. mit einem blauen Lichtfilter). In einer weiteren Session folgt die Anregung des Hörsinnes durch eine bestimmte Musik, oder eine Trance-Rasselkassette (über Unterwasserlautsprecher).
Das kienästhetische Körperempfinden wird z.B. durch fallende Wassertropfen auf die Brust / Bauch, oder einer Handbewegung in der Stille, besonders angesprochen. Der Geschmacksinn kann durch einen bitteren Salztropfen auf der Zunge in besonderer Weise gereizt werden.
In weiteren Floating-Sessions lassen sich darüber hinaus die Atmung (z.B. durch eigenes Tönen im Hohlraum des Tanks), das Körperbewusstsein über bestimmte Ruhepositionen (Haltungen) und das Denken über ein Mantra (oder Koan) stimulieren. Jeder dieser Reize wird in einem jeweiligen Einzelbad bewusst gesetzt, mit reichlich Zeit und innerer Ruhe!

In der meiner bisherigen Arbeit hat sich gerade das Schwebebad als idealer Ort für Transformation durch gezielte Sinneswahrnehmung erwiesen. Oft nutzen Klienten diese besondere Form der Bewusst-Sein-Schulung als Teil ihres Heilungsprozesses (z.B. Psoriasispatienten: sie entdecken mit dem Sensitivtraining ein positives neues Selbst- und Körperbild, was wesentlich zu ihrer Gesundung beiträgt; - neben der besonderen Wirksamkeit des Salzes für ihre Haut)!
Auch Künstler nutzen den „Sinnes-Wandel“ im SAMADHI-Bad gern & häufig als Stimulation für ihre kreativen Prozesse und neue Ideen.

Sehr wirksam ist auch die Kombination von Sinnesstimulation mit bestimmten NLP-Techniken, wie das Ankern von positiven Bildern, oder Refraiming - einem bekannten Ereignis einen neuen (Bedeutungs)-Rahmen geben. 
Hierdurch lassen sich die im Schwebebad erhaltenen neuen Einsichten, „an Land“ gezielt und dauerhaft vertiefen.

Ein Beispiel hierzu aus der Praxis: Eine Idee für ein besonderes Sinneserlebnis hatte zur Jahreswende-Zeit eine Klientin die auf noch ungewisser Suche nach einem neuen Lebensplatz für sich war: Sie bat darum, das Schwebebad eine Woche ungestört und in ihrem eigenen Rhythmus nutzen zu können.  
Damals hatte es gerade geschneit und die Klientin nahm öfter von draußen kalten Schnee mit ins warme Bad. - Dieser besondere kienästhetische Reiz des schmelzenden Schnees im Schwebebad ließ in ihr die Vision entstehen, nach Kanada auszuwandern; etwas woran sie vorher nicht einmal gedacht hatte! Sie begab sich sinnlich ganz in diese Vision hinein und vertiefte diese, dabei nahm sie auch Baumrinde und andere für Sie wichtige, ursprüngliche Dinge mit ins Bad.
Nach der Woche hatte sie durch die Ruhe und ihre sinnliche Visionsarbeit ein sehr klares Bild von sich in ihrer neuen Umwelt, welches sie direkt danach konsequent praktisch umsetzte, - sie löste ihre Wohnung und ihren Job auf und wanderte aus. - Von Kanada schrieb sie dann später eine Dankeskarte...!

Viele Menschen die sich auf tiefere Sinnes-Erlebnisse im Schwebebad einlassen, entdecken dabei auch einfach „nur“ mehr Präsenz in ihrem Alltag sowie neue Ein- u. Ansichten für einen gefühlvolleren Umgang mit sich und ihren Mitmenschen! Das Wesentliche bei allen individuellen Erkenntnissen ist, das sie aus eigenem sinnlichen Erleben ihre Kraft erhalten. Unsere 5 Sinne sind eine ursprüngliche Kraftquelle die wir wieder schulen können und uns immer zur Verfügung steht, - welche wir jedoch intuitiv zu nutzen, häufig verlernt haben!

 „Gewinnen von Innen“ ist in diesem Zusammenhang kein einfacher Spruch, sondern die Möglichkeit einer individuellen Lebensbereicherung mit neuen, dauerhaft positiven Auswirkungen im Alltag; - gewonnen durch einfühlsames „Sensitiv-Coaching“ an einem außergewöhnlichem Ort: dem SAMADHI-Schwebebad!

© 10/2002 Carlo G. Reßler

Der Autor:
Carlo G. Reßler arbeitet seit vielen Jahren im Rheinland als Heilpraktiker, Hypnotherapeut und Coach in eigener Praxis sowie extern als Seminar- und Ausbildungsleiter.
Seine Kerngebiete sind Sehkrafttraining, Gesundheitsprophylaxe, Mentales Training, Hypnosetherapie und PersönlichkeitsCoaching. Im Jahre 1999 hat er speziell für das Training im Sole-Schwebebad ein spezielles Coachingprogramm (FlowMotion) entwickelt.

Heilpraktikerpraxis Carlo Reßler -  Austraße 8b  -  53604 Bad Honnef  -  Telefon:02224-901355  - 

Webdesign: (www.sati.pics)